Fugensanierung staubfrei mit Wasser und Druckluft

Fugensanierung staubfrei

Bei einer Fugensanierung wird mittlerweile staubfrei bzw. staubreduziert mit Wasser oder Druckluft gearbeitet.Durch die hohe Staubentwicklung und Belastung der Umgebung Während einer Fugensanierung gibt es mittlerweile Richtwerte die nur einen gewissen Anteil an Feinstaub bei Bauarbeiten in Siedlungen gewähren.Neben der Belastung der Umgebung geht es natürlich auch um die Gesundheit des Arbeiters.Wir haben das Problem gelöst in dem wir mit wasserbedüsten Winkelschleifern die Fugensanierung staubfrei ausführen können
Während die Flex in die alte Fuge gehalten wird,sorgt das Wasser für eine direkte Staubbindung,sodass dieser nicht mehr in die Umgebung getragen werden kann.
Dies erspart uns neben Diskussionen mit der Nachbarschaft auch zusätzliche Arbeiten,wie Dächer,Fenster,Autos und Auffahrten der direkten Nachbarn abzuspülen.
Auch für den Kunden ist es angenehmer da dort natürlich auch weniger Feinstaub fällt.
Der Aufwand ist etwas höher,doch hinten raus zahlt es sich aus, staubfrei zu arbeiten.
Je nach Zustand der Verfugung lässt sich diese auch mit Kompressor oder Hochdruckreiniger entfernen.
Nachdem die Fugen im Nassverfahren entfernt wurden kommt die Hochdruckreinigung bzw. Klinkerreinigung:Reinigung Klinker und Fassade

Fugensanierung staubfrei

Beispiele einer staubfreien Fugensanierung

Fugen entfernen staubfrei staubfrei Fugenentfernung Reinigung Klinker Verfugung-Fugensanierung Reinigung Klinker

Häüfige Erfahrung von Fugensanierung Kaisen

"Neulich in einer Strasse ein Objekt erledigt.Die Kunden und Nachbarn hatten schon Panik dass wieder so viel Staub verteilt wird.
Hintergrund war der, dass dort schon ein paar Objekte nicht staubfrei erledigt wurden und der Staub noch über 100m weiter auf den Fensterbänken etc lag.
Ich konnte meine Auftraggeber beruhigen,dass dies bei mir nicht passieren wird,da ich staubfrei arbeite.Trotzdem wurde natürlich die Nachbarschaft informiert.
Nachdem die Arbeiten begonnen wurden und die Fugen entfernt waren,kamen die Leute zu mir und bedankten sich für die Rücksicht,dass sie keine Belastung durch den Staub hatten und was es für eine tolle Methode ist.Der Staub blieb sozusagen nur da wo mn auch gearbeitet hat.Minimal hat man natürlich immer bisschen Staub der mal 4-5 m weiter fällt.Die sei aber überhaupt nicht Schlimm so die direkten Nachbarn:Wo gehobelt wird,fällt Spähne.Als Punkt obendrauf kam noch die perfekte Farbauswahl, sodass sich das Objekt selbst von den anderen sanierten Fassaden deutlich abhob aber dezent blieb.Resultat war,dass ganze Strasse begeistert war...."-Fabian Kaisen,Geschäftsführer-