Verfugung Hamburg Dalmann-caree
Fugensanierung Mauerwerk-Fassade ab 20,00€/m²------ Hydrophobierung ab 5€/m²-----Steinaustausch ab 5€/Stck----Silikon erneuern ab 7,50/lfm
Verfugung Neubau Häuser ab 7,50€/m²--- Klinkerreinigung-Fassadenreinigung ab 3,00€/m²----Dachreinigung ab 3€/m²

Spezialisiert auf staubfreie Fugensanierung am Mauerwerk und an historischen Fassaden! mobil: 0162-8389223

in Facebook teilen Wir schaffen mit ca.15000m² Neuverfugung und Fugensanierung bleibende Werte am Haus und Mauerwerk in Ostfriesland, Emsland, Bremen, Hamburg, Hannover, Dortmund und bundesweit sowie in die Niederlande!
Fugensanierung -----Kaisen

Formen der Verfugung von Klinker und Mauerwerk:
Die zügigste und einfachste Verfugung wird vom Maurer direkt beim mauern erledigt. Hierbei spricht man von Verfugung im "eigenem Saft". Der Maurer zieht hierbei den angezogenen Mauermörtel zwischen den Klinkern mit einem Schlauch glatt.Im Anschluss wird das Mauerwerk leicht abgefegt. Die nächste Arte der Verfugung ist die nachträgliche Verfugung. Dies bedeutet, dass der Maurer die Fugen auf die richtige Tiefe auskratzt und den Fugbetrieben die Verfugung überlassen wird.

1.Die volle rauhe Fuge:
Bei dieser Art der Verfugung wird die Fuge glatt gebügelt und anschliessend mit einem rauheren Besen abgefegt, dies ist insbesondere bei genarbten und rustikalen Klinkern von Vorteil, da hierdurch die unebenen Flanken des Mauerwerks 100% verdichtet werden.

2.Die volle glatte Fuge:
Hier wird ebenfalls glatt gebügelt ,jedoch ein weicher Besen zum abfegen benutzt.

3.0: Die folgenden Arten der Verfugung sind aus einem Trend entstanden:


3.1. Die eingelegte Fuge:

Hier wird die glatte Fuge etwas zurückgesetzt, ist also ca. 75% vollfugig. Durch das Gesamtbild und Lichtverhältnisse gibt die Fassade ein verändertes Erscheinungsbild ab. Wir raten von dieser Art ab, da sich auf den freien Flanken der Verfugung Wasser und Dreck schnell ansammeln kann und damit der Verwitterungsprozess der Fugen beschleunigt wird.
3.2. Die Schattenfuge:
Hier gilt das Gleiche wie für die eingelegte Fuge, wobei hier jedoch die untere Flanke bündig gefugt wird die obere jedoch leicht nach inne versetzt wird. Hierdurch erhält man eine schräge Fuge die bei Sonneneinstrahlung Schatten ins Fugenbild wirft und die Fassade anders aussehe lässt als bei einer vollen Fuge. Diese Art ist nicht so nachteilhaft wie die eingelegte Fuge, trotzdem ist diese Fuge nicht komplett gefüllt(vllt. zu 80%), womit wir auch hier davon abraten. Die Flächen sollten immer vollfugig gefugt werden.
3.3. die aufliegende Fuge:
Diese Art der Verfugung ist die komplizierteste und teuerste. Hierbei wird der Fugenmörtel mit Hilfe eines U-eisens in die Fuge eingetragen. Man kann hier also weder glätten noch abfegen, da sonst der vorstehende Fugenmörtel sofort abfällt. Desweiteren ist diese Arte der Verfugung wesentlich zeitaufwendiger als eine normale volle Fuge. Man kann wohl sagen, dass im Gegensatz zur herkömmlichen Verfugung hier 3 mal soviel Zeit benötigt wird. Direkt nachteilig ist diese Art Fuge nicht, die Kosten hierfür sind jedoch wesentlich höher, gegenüber einer normalen Verfugung.
4. Das Schlämmverfahren:
Das Schlämmverfahren kann man jedoch nicht bei rustikalen und besandeten Steinen nehmen. Das Fugenschlemmverfahren wird bei glatten Klinkern benutzt. Hierbei wird die Fugenschlemme mit einer Traufel stramm in die Fugen hineingezogen, stramm abgezogen dann egalisiert und im Abschluss mit Schwammbrett abgewaschen. Durch die Rezeptschlemme wird eine hohe Nennfestigkeit und Flankenhaftung sowie bei gleizeitiger Diffusionsoffenheit eine Wasserabweisung erreicht. Desweiteren sind die Fugen flächenbündig und Haarisse und Narben werden durch die Schlemme ebenfalls wieder verfestigt, was eine Verwitterungsverzögerung nach sich bringt und die Fuge somit beständiger sein lässt.